Logo Pusteblume Kelkheim - Kinder

Aktuelles zu Coronavirus

Artikel Spiegel Online: How to Mundschutz

 

Informationen für Reiserückkehrer

Im Moment ist die Sorge über ansteigende Fallzahlen in den Medien allerorts zu lesen. Darüber hinaus heißen wir die Urlaubsheimkehrer willkommen zuhause. Viele waren in Deutschland unterwegs und somit nicht in Risikogebieten.

Allen, die im Ausland – auch Nichtrisikogebieten – unterwegs waren oder in Deutschland in den wenigen Landkreisen, die als Hotspots ausgewiesen sind (https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-hotspot-neuinfektionen-hof-100.html), können sich auf Corona testen lassen, vorrangig in den Testcentern des Landes, aber voraussichtlich auch in den Praxen der niedergelassenen Ärzte (die Voraussetzungen und Regelungen hierfür werden gerade ausgearbeitet). Für einen kostenfreien Test muss man eine Fahrkarte/Flugticket oder sonstiges als Nachweis mitbringen und innerhalb von 72 Stunden nach Einreise/Heimreise in der Teststelle vorstellig werden.

Aktuell wenden Sie sich zur Routine-Testung bitte ausschließlich an die Testzentralen des Landes Hessen

Personen, die aus einem Risikogebiet nach der Liste des RKI (wird regelmäßig aktualisiert) kommen, müssen direkt nach Einreise für 14 Tage in die häusliche Quaratäne. Weitere Einzelheiten werden im Folgenden erklärt.

 

Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Liste der Risikogebiete: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete

Wer muss in Quarantäne? Alle Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland nach Hessen einreisen und sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet für Infektionen mit SARSCoV2 aufgehalten haben. Die Durchreise durch ein Risikogebiet (Zwischenstop am Flughafen wegen Umstieg) stellt keinen Aufenthalt im Risikogebiet dar.

Alle Personen müssen sich direkt und ohne Umwege in häusliche Quarantäne begeben und beim zuständigen Gesundheitsamt (Hofheim) melden.

Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind Reisende aus Risikogebieten, die einen negativen Test vorweisen, der maximal 48 Stunden vor und 72 Stunden nach Einreise durchgeführt wurde UND ein sich darauf beziehendes ärztliches Zeugnis vorlegen können. Es sind nur Ergebnisse auf Grundlage eines PCR-Test anerkannt. Ein Antikörper-Test reicht nicht aus.

 

Was bedeutet Quarantäne? Die Personen sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Einkäufe müssen von anderen Personen erledigt werden. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

 

Ich habe mich testen lassen. Was muss ich machen, wenn mein Test positiv/negativ ausfällt? Wenn Ihr Test negativ ausfällt, dann wird dieses Ergebnis in dem sich darauf beziehendenden ärztlichen Zeugnis dokumentiert. Bestätigt ein ärztliches Attest das Testergebnis, sind Sie dadurch von den geltenden Quarantänebestimmungen ausgenommen. Um dies nachzuweisen, müssen Sie das ärztliche Zeugnis immer mitführen. Sie müssen sich aber nicht mehr bei dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt melden.

Fällt Ihr Test positiv aus, so werden Sie zu einem sog. „Indexfall“. Das zuständige Gesundheitsamt erhält den Laborbefund durch das Labor bzw. durch Ihren Arzt oder ihre Ärztin (je nachdem, wo Sie sich haben testen lassen) und leitet die weiteren Schritte der Quarantänebestimmungen und der Kontaktnachverfolgung ein. Sie müssen sich also nach einem positiven Testergebnis nicht unbedingt bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt melden. Sowohl die Labore als auch die Ärztinnen und Ärzte sind verpflichtet, positiv Befunde direkt zu melden. Das für Sie zuständige Gesundheitsamt tritt dann mit Ihnen in Kontakt.

Quelle: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/quarantaenebestimmungen-fuer-rueckreisende

 

Test-Stellen in Hessen: https://www.kvhessen.de/fileadmin/user_upload/kvhessen/Mitglieder/Publikationen/RUNDSCHREIBEN_COVID-Koordinierungscenter_AEBD_Hessen.pdf

Testung am Frankfurter Flughafen: Öffnungszeiten Montag – Freitag von 6.00 – 18.00 Uhr und Samstag, Sonntag, Feiertage von 7.00 – 17.00 Uhr

Eine Online-Vorregistrierung unter http://corona.centogene.com ist ein Muss. Nach der Registrierung kann im COVID-19 Test Center ohne Termin ein Rachenabstrich durchgeführt werden. Das Testergebnis wird innerhalb von 24 Stunden digital zur Verfügung gestellt.

Bitte überprüfen Sie vor Ihrer Rückkehr nach Deutschland, ob Sie in den letzten 14 Tagen ein Land besucht haben oder sich dort aufgehalten haben, das vom Robert Koch-Institut (RKI) als Hochrisikogebiet eingestuft wird.

Es gibt zwei Testoptionen:

  1.  Standardverfahren: 59 € inkl. Gesetzl. MwSt (Ergebnisse innerhalb von 8 Stunden nach Erhalt der Probe in 98% der Fälle)
  2. Express-Prozess: 139 € inkl. Gesetzl. MwSt (Ergebnisse innerhalb von 3 Stunden nach Erhalt der Probe in 98% der Fälle)

Identitätsprüfung: Gegen eine zusätzliche Gebühr von 9 € besteht die Möglichkeit, Ihrem Kauf eine Identitätsprüfung hinzuzufügen. Dies bestätigt, dass die Testergebnisse Ihnen gehören und nicht manipuliert wurden.

Ärztliches Attest: Ein ärztliches Attest zur Bestätigung des negativen Testergebnisses kann ebenfalls von einem Arzt am Frankfurter Flughafen ausgestellt werden. Kosten 25 €.

Weitere Informationen unter https://www.centogene.com/covid-19/testing/testing-at-frankfurt-airport.html

________________________________________________________________________________

Persönliche Hygiene

  • Waschen Sie Ihnen und Ihren Kindern bitte regelmäßig und gründlich für mindestens 20 bis 30 Sekunden die Hände. Tipp: 2x „Happy Birthday“ dabei singen.
  • Händedesinfektion bei Unerreichbarkeit eines Waschbeckens, zum Beispiel nach Verlassen öffentlicher Verkehrsmittel oder öffentlicher Gebäude.
  • Nicht ins Gesicht fassen bzw. Hände waschen danach, Handtücher zuhause personenbezogen, in der Öffentlichkeit nur Einmalpapier verwenden.
  • Papiertaschentücher in der Toilette oder geschlossenen Mülleimern entsorgen, Stofftaschentücher vermeiden.

Husten und niesen in die Armbeuge

  • Und bitte nicht in die Hand oder Luft. Auch so können Sie einen Beitrag dazu leisten, sich und andere zu schützen und die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Möglichst wenig anfassen

  • Bitte vermeiden Sie es in Läden und außer Haus, Dinge anzufassen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. So können Sie das Risiko minimieren, das Virus über den Kontakt mit Gegenständen (Türklinken, Einkaufswagen, Waren etc.) zu übertragen.

Hände nicht schütteln

  • Bitte schütteln Sie in diesen Zeiten nicht die Hände, verzichten Sie auf Umarmungen und Küsse zur Begrüßung. Freundliches Zunicken oder Winken tun es im Moment auch.
  • Abstand halten
  • Bitte halten Sie mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand zu ihren Mitmenschen. Lassen Sie sich gegenseitig Platz und nehmen Rücksicht aufeinander. Auch dies kann dazu beitragen, Ansteckungen zu vermeiden.
  • Regelmäßiges Bewegen in frischer Luft unter Einhaltung des Mindestabstandes oder nur mit Familienmitgliedern aus dem gemeinsamen Haushalt ist weiterhin gesund und sollte nur in Laufnähe bzw in der eigenen Stadt erfolgen. Ausflüge in andere Städte bitte vermeiden.

Mit Symptomen Zuhause bleiben

  • Wichtig: Wenn Sie oder ihre Kinder Symptome  wie Husten oder Fieber aufweisen und sich nicht gut fühlen, melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrem Hausarzt oder bei uns und bleiben Sie zu Hause, bis wir Sie telefonisch beraten konnten.
  • Sollten Sie eine nur eine Krankmeldung oder Rezepte benötigen, können Sie diese gerne bei uns telefonisch oder per E-Mail bestellen: post@pusteblume-kelkheim.de. Wir hängen diese dann auch gerne für Sie in einem mit Ihrem Namen versehenen Umschlag an die Tür, wenn Sie uns dieses erlauben (Datenschutz).

Wenn Sie das Haus für einen Arztbesuch verlassen müssen, waschen Sie sich vor Verlassen der Wohnung die Hände oder desinfizieren Sie sich, wie oben beschrieben. Nicht ins Gesicht fassen!

 

Wir möchten Sie bitten, alle verordneten Medikamente insbesondere die Dauerinhalation bei Asthma und Bronchitis bei Kleinkindern oder Ibuprofen bei z.B. Ohren- oder Gelenkschmerzen weiter nach ärztlicher Verordnung zu verwenden. Es gibt derzeit keinen Hinweis, dass Ibuprofen (Nurofen, Ibuflam) bei Kindern mit Covid 19 einen schwereren Verlauf verursacht. Dieser Zusammenhang betrifft vor allem ältere Patienten, die sich in Eigenregie große Dosen selbst verabreicht haben. Paracetamol ist schon bei geringer Überdosierung leberschädigend und darf nur maximal laut Beipackzettel dosiert werden.

Fieber ist grundsätzlich ein Abwehrmechanismus des Körpers zur Bekämpfung des Infekts und nicht immer muss Fieber sofort gesenkt werden. Bei ansonsten gesunden Kindern kann man Fieber bis 39,5°C tolerieren, bei Kindern mit Fieberkrämpfen in der Vergangenheit oder Vorerkrankungen an Gehirn oder Herz senkt man Fieber ab 38,5°C ganz konsequent.

Bitte denken Sie auch an Omas Maßnahmen zur Fiebersenkung, indem Sie ihrem Kind z.B. für ca. 15 Minuten einen feuchtwarmen Body anziehen. Eine weitere Möglichkeit ist ein warmes Bad mit zwei Grad weniger als der aktuellen Körpertemperatur, z.B. 38°C bei 40°C Fieber für 15 Minuten. So können Sie das Fieber senken ohne Chemie. Daneben ist eine ausreichende Trinkmenge sehr wichtig! Wir empfehlen Ihnen auch unsere 10 Tips bei Erkältungskrankheiten. Hausmittel wie das Kamilledampfbad (bitte aufpassen, um Verbrühungen zu vermeiden) können jetzt auch zu einer schnellen Genesung beitragen.