Logo Pusteblume Kelkheim - Kinder

Grippe-Impfung

Unsere Grippe-Impftage Saison 2020/2021

Die echte Grippe (Influenza) ist eine virale Infektionskrankheit, die Menschen jeden Alters betrifft und in jährlichen Epidemien auftritt. Die Viren werden in bestimmte Untergruppen eingeteilt (Influenza A und B mit verschiedenen Stämmen) und durch Tröpfchen von Mensch zu Mensch, auch indirekt über kontaminierte Oberflächen auf Hände und Schleimhäute übertragen.

Meistens verläuft die Erkrankung als außergewöhnlich starke Erkältung mit plötzlichem hohen Fieber, Schnupfen und Husten sowie heftigen Kopf- und Gliederschmerzen. Die Inkubatioszeit beträgt 1-2 (-4) Tage. Die Ausscheidungsdauer beträgt 3-8 Tage nach Krankheitsbeginn, bei schweren Verläufen, kleinen Kindern und immungeschwächten Personen zum Teil länger.

Bei nachgewiesener/ klinisch wahrscheinlicher Influenza (es steht ein Grippe-Schnelltest in unserer Praxis zur Verfügung) müssen die Kinder auch zum Selbstschutz vor weiteren Infektionen/ Komplikationen im geschwächten Zustand mindestens 10 Tage zuhause bleiben und müssen mindestens 2 Tage fieberfrei sein, bevor sie wieder in Schule/ Kinderbetreuung gehen können. Komplikationen wie Mittelohr- und Lungenentzündungen sind relativ häufig (bis zu 30%); lebensbedrohliche Verläufe (Herzbeteiligung, Kreislaufversagen) treten gelegentlich bei Kindern und Erwachsenen mit chronischen Grunderkrankungen und im fortgeschrittenen Alter auf.

Schwerste Verläufe sind allerdings auch bei vorher Gesunden zu beklagen.

Die auf die Grippe zurückzuführenden Todesfälle in Deutschland bewegen sich zwischen 2000 bis 18.000 (im Winter 08/09) pro Saison!

Vom Dezember 2012 bis Mitte März 2013 hatten wir eine der stärksten Grippewellen der letzten Jahre. In der Saison 2012/2013 gingen auf das Konto der echten Grippe insgesamt 32.000 Krankenhausaufenthalte und 4,3 Millionen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen für die Eltern an Grippe erkrankter Kinder. Diese Zahlen sind dem Saisonbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts zu entnehmen.

Viele Schulkinder unserer Praxis waren wochenlang nicht in der Schule und viele Klein- und Kindergartenkinder waren bis Mai immer wieder durch fortlaufende Infekte krank. Diese hatten häufig ihren Ursprung in der anfänglichen Influenza mit nachfolgend empfindlichen Atemwegen, die sprichwörtlich jeden Infekt „mitgenommen“ haben.

In den USA wird zur Impfung von Säuglingen ab dem 6. Monat ausdrücklich „ermutigt“, die ständige Impfkommission STIKO hat sich für Deutschland bislang nicht dazu entschieden. In Hessen ist die Grippeschutzimpfung bei Kindern bis 18 Jahre eine öffentlich empfohlene Schutzimpfung. Ich persönlich empfehle die Grippeschutzimpfung bei allen Kindern und Eltern / Großeltern und besonders dringend bei chronisch Kranken und Kindern mit empfindlichen Atemwegen.

Kinder mit Gruppenbetreuung im jungen Alter (Krippe und Kindergarten) sind allgemein besonders häufig wechselnden, in der Gruppe „kreisenden“, Erregern ausgesetzt. Kinder mit Schulstress und langen Schulstunden, zum Beispiel im G8-Modus, sind oft nicht viel an der frischen Luft. Durch längere Fehlzeiten in der Schule bei der Influenza erhöht sich, nach den Erfahrungen der letzten Jahre, erheblich der Stress für die ganze Familie.

Die Grippeschutzimpfung kann jeder, der für sich und/oder seine Kinder das Erkrankungsrisiko verringern möchte, zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen in Anspruch nehmen.

Die Impfung (=Totimpfung, das heißt ohne krankmachende lebende Keime)  mittels Pieks schützt zu 70-90% vor der Grippe, insbesondere vor deren Komplikationen. Sie muss jährlich im Herbst wiederholt werden. In den ersten 2-3 Jahren einer Grippeschutzimpfung ist eine „Durchbruchserkrankung“ möglich, das heißt eine Erkrankung trotz vorheriger Impfung. Dies liegt an den zum Teil sehr hohen Erregerzahlen, die nach direktem Anhusten etc. den Körper überschwemmen.

Die Impfung ist mit dem Deichbau zu vergleichen, wobei jede Impfung den Deich höher und stärker werden lässt, bis nach ein paar Impfungen (Erhöhungen der Abwehr) keine Überschwemmung mehr möglich ist.

Die Entscheidung liegt bei Ihnen als Eltern, ich berate und unterstütze Sie gerne. Bitte denken Sie auch an die Vitamin-D-Prophylaxe in den Wintermonaten als täglicher Sonnenstrahl, wenn die Sonne nicht scheint oder wir Mütze und Schal anhaben… und eine vitaminreiche Ernährung in der Infektzeit.

Für weitere Fragen stehen mein Team und ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Die aktuelle Aktivität der Influenza in Deutschland finden Sie unter  https://influenza.rki.de/Default.aspx

Weitere Informationen zur Grippeschutzimpfung finden Sie unter http://www.rki.de/impfen und http://www.stiko.de